[Rezension] Kennen Sie diesen Mann? von Carl Frode Tiller

[Rezension] Kennen Sie diesen Mann? von Carl Frode Tiller

Anders als erwartet

Das Buch war für mich wirklich unfassbar schön anzulesen, vor allem da der Klappentext super klingt, die Thematik total in meinem Interesse liegt und auch die ersten zwei Seiten nach einem inhaltlich vielversprechendes Buch klingen. Leider bin ich mit dem Schreibstil des Autors Tiller überhaupt nicht warm geworden. Mich hat es andauernd verwirrt wer denn nun da eigentlich „denkt“ oder spricht. Irgendwann war ich von diesem Buch so verwirrt, dass ich es am liebsten zur Seite gelegt hätte, weswegen ich aber einfach länger dafür brauchte um es zu lesen.

Davids Charakterschreiber

David hat sein Gedächtnis verloren. Seine drei engsten Menschen beschreiben und erzählen Geschichten durch Briefe, was sie mit ihm erlebt und was sie selbst erlebt haben. So bekommt man einen Eindruck von seinen engsten Menschen und natürlich von David selbst. Er kommt in dem ganzen Buch selbst nicht drin vor, sondern man lernt ihn nur durch diese Erzählungen her kennen. Leider fand ich das absolut nicht meins.

Der Schreibstil mit diesen drei verschiedenen Charakteren, die die eigentliche Hauptperson des Buches beschreiben und Leben einhauchen sollen, war für mich kein unterhaltsames, sondern eher nervendes Buch. Ich würde es in keinem Fall noch einmal lesen wollen. Jeder sollte sich dennoch selbst eine Meinung bilden, da es sicher Leser gibt, die Tillers Schreibstil und Geschichte toll finden.

Rezension zu Kennen Sie diesen Mann? von Carl Frode Tiller

Kennen Sie diesen Mann?
Autor: Carl Frode Tiller
Verlag: btb
352 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3-442-75616-2
Preis: 19,99€ [D]

David hat sein Gedächtnis verloren. Er weiß nicht mehr, wer er ist. In einer Zeitungsanzeige fordert er Verwandte und Bekannte auf, ihm einen Brief zu schreiben, um ihm seine Erinnerungen zurückzugeben. Und er bekommt Antworten auf seine Fragen. Aber will er die wirklich hören? Denn sie sind ganz unterschiedlicher Art und nicht immer schön. Sein Jugendfreund Jon, ein Musiker, der gerade den Halt zu verlieren scheint, meldet sich. Sein Stiefvater Arvid, ein Pfarrer, der auf den Tod wartet. Und seine Jugendliebe Silje, eine Frau mittleren Alters, die möglicherweise gerade im Begriff ist, aus ihrer Ehe auszusteigen. Die Briefe geben ihnen allen die unerwartete Chance, von ihrem eigenen Leben zu erzählen, während sie zugleich Davids Geschichte einkreisen. Aber wer ist David wirklich?
  • Spannend 15%
  • Romantisch 30%
  • Fantastisch 0%
  • Düster 5%
  • Witzig 15%
  • Beängstigend 0%
  • Abenteuerlich 5%
[Rezension] Metro 2035 von Dmitry Glukhovsky

[Rezension] Metro 2035 von Dmitry Glukhovsky

Metro 2035 geht auf?

Metro 2035 ist der dritte Band der Metro-Reihe. Aber auch diesen kann man gut ohne die anderen Bände lesen, da es sich wieder um einen in sich abgeschlossenen Teil handelt. Klar ist es interessant was vor der Geschichte in Metro 2035 passiert ist. Nötig ist dieses Wissen aber nicht. Gern könnt ihr euch die Rezension zu Metro 2034 einmal von mir durchlesen. Metro 2034 war total düster und niederschmetternd und mit 2035 geht es auch so weiter.

Der neugierige Hauptcharakter

Artjom, die Hauptperson in diesem Teil, macht sich auf dem Weg aus den Tunneln. Alle anderen bleiben dort unten und haben Angst davor was außerhalb dieser Mauern und vor allem an der Oberfläche zu finden ist. Vielleicht viele Tote? Vielleicht noch schrecklichere Wesen als unten in den U-Bahn Tunneln? Artjom ist in jedem Fall ein wirklich mutiger Mann und auf seiner Reise an die Oberfläche bekommt man viele Gedankengänge von ihm mit. Diese berühren oder erschrecken auf ihre eigene Art und Weise.

Düsterer Schreibstil 2.0

Ich kann es gar nicht anders bestätigen als, dass man sogar noch eine Schippe an Düsterheit (ist das überhaupt ein Wort?) und bedrückendem Schreibstil oben drauf machen kann. Diesmal war es sogar etwas schwieriger in das Buch reinzukommen, da man die Verzweiflung und Sorge aus dem Teil 2034 mitgenommen hat und wenn man merkt was an der Oberfläche los ist, dann trau ich mich gar nicht mehr weiter darüber nachzudenken.

Alles in allem ist es ein Buch der Extraklasse. Dmitry Glukhovsky haut damit ein Buch raus, dass mich wirklich schon fast deprimiert hinterlässt, aber auch unterhaltend. Ich frage mich wie er das mit dem düsteren und beklemmenden Schreibstil hinbekommt. Man will eigentlich aufhören zu lesen, da es so erschreckend ist und gleichzeitig muss man weiterlesen, da es einfach so unglaublich ist, dass man wissen will ob es noch schlimmer geht.

Rezension zu Metro 2035 von Dmitry Glukhovsky

Metro 2035“ (3)
Autor: Dmitry Glukhovsky
Verlag: Heyne fliegt
784 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-453-31555-6
Preis: 14,99€ [D]

Seit ein verheerender Atomkrieg zwanzig Jahre zuvor die Erde verwüstet hat, haben die Menschen in den Tiefen der Metro-Netze eine neue Zivilisation errichtet. Doch die vermeintliche Sicherheit der U-Bahn-Schächte trügt: Zwei Jahre, nachdem Artjom die Bewohner der Moskauer Metro gerettet hat, gefährden Seuchen die Nahrungsmittelversorgung, und ideologische Konflikte drohen zu eskalieren. Die einzige Rettung scheint in einer Rückkehr an die Oberfläche zu liegen. Aber ist das überhaupt noch möglich? Wider alle Vernunft begibt sich Artjom auf eine lebensbedrohliche Reise durch eine Welt, deren mysteriöses Schweigen ein furchtbares Geheimnis birgt …

  • Spannend 75%
  • Romantisch 10%
  • Fantastisch 25%
  • Düster 100%
  • Witzig 0%
  • Beängstigend 90%
  • Abenteuerlich 85%
[Rezension] Todesmarsch von Stephen King

[Rezension] Todesmarsch von Stephen King

Ein richtiger Marsch

Der Lange Marsch ist im wahrsten Sinne des Wortes ein extrem langer Marsch. Während des Lesens marschieren sie die ganze Zeit. So wurde eben dieses Buch für mich besonders, da es außer ein paar Ausnahmen zwischendurch keine weiteren Eindrücke gibt. Das mochte ich an dieser Geschichte ganz gern, dass es hierbei so „reduziert“ wurde, aber eben doch extrem viel passiert ist.

Die Gedanken von Toten

Theoretisch sind alle Jugendlichen bei diesem Marsch schon tot, da nur einer überleben wird. Neben dem Marschieren wird extrem viel erzählt, gedacht und ausgetauscht. Neben psychischem Stress wie der Gedanke „Werde ich meine Liebsten wiedersehen?“ und „Habe ich die Chance und die Kraft alle anderen 99 Jugendlichen zu überleben?“ Ein Buch, das mich lang auf die Folter gespannt hat und mich selbst auch erfragen lassen hat, ob ich das jemals schaffen würde (höchstwahrscheinlich wäre ich eine der Ersten, die nicht mehr weitergehen kann) und was für Gedanken ich hätte.

Brutalität?

Stephen King hat den Marsch recht gut aufgebaut. Manchmal ist es so unglaublich brutal, vor allem weil man während des Marschierens sich mit den anderen anfreundet und nach und nach seine neuen und vielleicht sogar letzten Freunde verliert. Auch wenn man körperlich an seine Grenzen kam oder andere Einflüsse mit eingespielt haben, wurden sie einfach erlöst. Das ist beim Lesen ein absolut zerschmetterndes Gefühl, da ich selbst auch eine Verbindung zu den Figuren aufgebaut habe.

 

Das Buch ist eine sehr gute Unterhaltung, aber auch etwas woraus man fürs Leben etwas ziehen kann. Selbst anstrengende (fast umbringende) Phasen im Leben kann man durchstehen. Dabei begleiten uns einige Menschen, aber gehen auch wieder. Das war für mich die Aussage aus diesem Buch. Wir können uns so gut mit Gedanken selbst beeinflussen, auf positive sowie negative Art und Weise. Das hat mir echt gut gefallen.

Rezension zu Todesmarsch von Stephen King aka Richard Bachman

Todesmarsch
Autor: Stephen King aka Richard Bachman
Verlag: Heyne
400 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3-453-43691-6
Preis: 9,99€ [D]

Einhundert 17-jährige Amerikaner brechen jedes Jahr am 1. Mai zum Todesmarsch auf. Für neunundneunzig von ihnen gilt das wörtlich – sie werden ihn nicht überleben. Der Sieger dagegen bekommt alles, was er sich wünscht …

  • Spannend 75%
  • Romantisch 30%
  • Fantastisch 5%
  • Düster 20%
  • Witzig 15%
  • Beängstigend 75%
  • Abenteuerlich 90%
[Rezension] Nichts von Janne Teller

[Rezension] Nichts von Janne Teller

Als ich bei Thalia war, hatte mich dieses Buch von weitem angelächelt und mir gesagt, dass ich es unbedingt in die Hand nehmen soll. Bei mir ist es so, dass mich manchmal solch dünne Bücher magisch anziehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, genau wie es bei TEO der Fall war, dass dünne Bücher oftmals in Kürze viel Aussagekraft haben. Auch bei diesem Buch war das so.

Der Klappentext, der herausforderte

Schon allein vom Klappentext war es magische Anziehungskraft. Ein Berg von Bedeutung? Ich konnte mir darunter das vorstellen, was auch am Ende herauskam, aber manches war einfach viel zu heftig für ein paar Kinder. Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass es mal so extrem wird und sogar blutig. Ich hatte mir ein Buch vorgestellt so wie es TEO war. Aus Kinderaugen und voller berührender Ehrlichkeit. Was erhalte ich in „Nichts“? Ehrlichkeit und sogar mörderische Skrupellosigkeit von Kindern, die in Geschichten oftmals als eine Art Unberührtheit und Sorglosigkeit darstellen. Nicht so hier.

Kinderfiguren

Es sind relativ viele Kinder, aber es ist nicht so, dass alle Kinder mir in Erinnerung geblieben sind. Allein auf was für Aktionen diese kamen, kann man nur sagen: Auch Kinder sind wohl imstande Dinge zu tun, die wir uns nicht vorstellen könnten. Dabei ging es aber gar nicht darum, sondern sie wollten die Bedeutung finden. Dass eben nicht Pierre Anthons Aussage, dass nichts irgendwas bedeutet und man sich somit auch nicht anstrengen sollte, da es so gesehen bedeutungslos ist.

Bedeutung gefunden?

Ich glaube, dass die Pointe im Buch einfach nicht so stark ausgearbeitet war, um nun am Ende gerührt da zu sitzen. Ich weiß nun, dass man allem eine Bedeutung geben, aber man diese auch verlieren kann.

 

Das Buch kann man lesen, da es meine Erwartung auf jeden Fall gesprengt hat. Ich habe mit vielem nicht gerechnet, da das mein Bild von Kindern auseinandergezuppelt hat. Es diente für mich absolut zur Unterhaltung, nicht aber um irgendeine springende Erkenntnis zu haben.

Rezension von nichts was im leben wichtig ist von janne teller

Nichts: was im Leben wichtig ist
Autor: Janne Teller
Verlag: dtv
144 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978-3-423-62517-3
Preis: 6,95€ [D]

Als der 14-jährige Pierre Anthon seine Klasse mit den Worten verlässt »Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun«, stehen seine Mitschüler unter Schock. Denn kann es wirklich sein, dass nichts eine Bedeutung hat? Nicht die erste Liebe? Nicht das Lernen in der Schule? Nicht das Elternhaus, die Geschwister, der Glaube an Gott oder das eigene Land? Gemeinsam wollen die Schüler dem aufsässigen Pierre Anthon das Gegenteil beweisen und sammeln auf einem Berg der Bedeutung alles, was ihnen lieb und teuer ist. Doch was harmlos beginnt, wird bald zu einem Experiment, in dem es kein Halt und keine Grenzen mehr gibt – als selbst Tiere geopfert werden, ein Finger und die Unschuld eines Mädchens …

  • Spannend 40%
  • Romantisch 5%
  • Fantastisch 0%
  • Düster 35%
  • Witzig 5%
  • Beängstigend 5%
  • Abenteuerlich 35%
[Rezension] Pala – Verlorene Welt von Marcel van Driel

[Rezension] Pala – Verlorene Welt von Marcel van Driel

Ich bin ein absolut großer Fan der Pala-Reihe, denn der Autor Marcel van Driel hat es einfach mal geschafft eine neue Welt zu erschaffen. Etwas Neues als Panem und haste nicht gesehen. Kinder, die zu „Superhelden“ gemacht werden und im Endeffekt zur Zerstörung der Welt mithelfen sollen. Natürlich total gegenteilig, denn Kinder sind Wesen denen die Unberührtheit und das Gute zugeschrieben werden. Jedenfalls nicht die Zerstörung.

Iris hat ihren eigenen Kopf und setzt sich durch, da Justin sie wieder zu Mr. Oz geschickt hat. Wobei sie aber nicht so recht weiß warum, aber sie vertraut ihm. Im Laufe des Buches merkt sie aber, dass sie scheinbar niemandem vertrauen kann, weswegen sie relativ selbstständig wird. Dabei hält sie sich im Endeffekt fast nur noch an sich, was auch gut ist, aber wird sie überrascht.

Das Ende hätte man als Abschluss sehen können, aber es hätte wie es auch nun ist ein Cliffhanger sein können. Es freut mich so sehr, dass es nun mit Iris, ihrem Bruder und ihren Freunden weitergeht, um die Welt vor dem Ende zu bewahren. Mal schauen wie sie das schaffen und wie sie den Unfug, den Mr. Oz in die Welt gesetzt haben, wieder bändigen können.

Einfach toll wie sich die Geschichte verändert hat, denn ob Mr. Oz nun überwältigt wurde oder nicht. Wer weiß, der sollte das Buch einfach selbst lesen. Unfassbar auch wie schnell ich das Buch gelesen habe durch diesen – wieder einmal – grandiosen Aufbau und der super weiterführenden Geschichte. Ich bin ein großer Fan und obwohl ich dachte, dass das der letzte Band sein soll, ist er es nicht.

Weitere Rezensionen:

Rezension Pala - Verlorene Welt von Marcel van Driel

Pala – Verlorene Welt“ (3)
Autor: Marcel van Driel
Verlag: Oetinger
336 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3-8415-0456-2
Preis: 12,00€ [D]

Wenn ein Spiel Realität wird und die Welt bedroht. Iris darf die Insel Pala zum ersten Mal verlassen und wird von Mr Oz auf eine riskante Mission geschickt. Zusammen mit Alex soll sie Computersysteme hacken. Denn Mr Oz steht kurz vor dem Ziel – schon bald will er die Welt beherrschen. Wird es Iris mit Hilfe ihres Bruders Justus gelingen, ihn zu stoppen? Und auf wessen Seite steht Alex, der Sohn von Mr Oz und der Junge, in den Iris verliebt ist?

Der atemlos spannende dritte Teil der Braingame-Bestseller-Serie.

  • Spannend 85%
  • Romantisch 30%
  • Fantastisch 35%
  • Düster 30%
  • Witzig 5%
  • Beängstigend 45%
  • Abenteuerlich 85%
[Rezension] Animox – Das Auge der Schlange von Aimée Carter

[Rezension] Animox – Das Auge der Schlange von Aimée Carter

Auf der Suche nach Mom

Nachdem Simons Mutter von ihrem Vater, seinem Großvater Orion entführt wurde, erhält Simon einen Tipp von seiner Mutter wo sie ist. Daraufhin macht er sich mit seinen neuen Freunden aus dem L.A.G.E.R auf die Suche nach seiner Mutter. Dabei stoßen sie auf neue Freunde, auf altbekannte Feinde und auf neue und größere Herausforderungen und Gefahren.

Veränderung des Freundschaftsverhältnisses

Seitdem zwischen Simon und Winter etwas vorgefallen ist, vertraut er ihr nicht mehr  vollkommen und das merkt man auch extrem. Genauso wie er weiß, dass er sich auf Ariana und Jam vollkommen verlassen kann. Es machte viel Spaß die Geschichte zu lesen, da sich das Verhältnis der Freundschaften noch viel mehr festigen und so ein undurchdringbares Band entsteht. Ich weiß nicht warum, aber ich habe das Gefühl, dass in den kommenden Büchern eventuell ein Verrat eines Freundes von Simon begangen wird.

Simons Aufgabe

Seine Mutter sagte ihm in Gefangenschaft, dass er eine Aufgabe hat und alles schon hat, um diese zu erfüllen. Er soll sich auf die Suche machen, um alle Teile des Greifstabs zu finden. Dabei gibt es einige Informationen, an die er sich erinnern muss, um diese Teile mit seinen Freunden finden muss. Dabei enthüllt Simon vor seinen Freunden sein Geheimnis und es entsteht wie oben schon geschrieben, ein noch festeres Band zwischen denen.

Die Geschichte im zweiten Buch wurde immer besser, denn es wird einfach immer spannender und das Band der Freundschaft wird immer undurchdringlicher. Auch das Thema Vertrauen ist ein großes und wichtiges Thema, denn diesmal muss Simon eben Winter versuchen zu vertrauen. Das alles verändert sich so gut, dass ich das Gefühl habe, dies könnte im nächsten Buch wieder einstürzen. Aber mal schauen wie es weitergeht!

Rezension Animox - Das Auge der Schlange von Aimée Carter

„Animox – Das Auge der Schlange“ (2)
Autor: Aimée Carter
Verlag: Oetinger
384 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3-7891-4624-4
Preis: 14,99€ [D]

Tier-Fantasy der Spitzenklasse, das Abenteuer geht weiter! Simon ist ein Animox, ein Mensch, der sich in Tiere verwandeln kann. Er steckt mittendrin im Kampf der Tierreiche. Zusammen mit seinen Freunden begibt er sich auf die gefährliche Suche nach den verschollenen Stücken der Waffe des legendären Bestienkönigs. Diese Suche führt Simon mitten hinein in eine bedrohliche Schlangengrube. Zum Glück gelingt es ihm, hier das gesuchte Stück der Waffe zu bergen. Doch damit ist das Abenteuer noch nicht beendet.

Packender Schmöker mit Warrior-Cats-Appeal!

  • Spannend 70%
  • Romantisch 5%
  • Fantastisch 95%
  • Düster 15%
  • Witzig 5%
  • Beängstigend 10%
  • Abenteuerlich 90%