Wie ich auf die Idee kam War Dogs zu schauen

Mein Freund war wieder bei mir zu Besuch, sodass wir ins Kino gehen konnten. Bei ihm in Brandenburg kommt man leider nicht so gut ohne Auto weg und das nächste Kino liegt relativ weit weg. Da haben wir uns entschieden ins Kino zu gehen und hatten drei Filme in Aussicht. WarDogs war dann unsere Entscheidung, da es von der Zeit viel besser gepasst hatte als bei „Findet Dori“ und „Die Insel der besonderen Kinder“, wobei wir uns beide Filme noch anschauen wollen.

Worum es in War Dogs geht

WarDogs basiert auf eine wahre Begebenheit in der Efraim Diveroli mit seinem damaligen besten Freund David Packouz gespielt von Miles Teller Waffen von A nach B schmuggelt. Dabei macht David nur mit, weil seine Freundin schwanger von ihm ist und er mit seinem Job als Physiotherapeut und dem Verkauf von überaus tollen Bettlaken nicht erfolgreich wird. So gern ich wahre Begebenheiten auch mag, ist der Film sicher nichts für meine Liste der Lieblingsfilme.

Wichtigster Schauspieler und seine Rolle

Jonah Hill spielt Efraim Diveroli und das ziemlich bekloppt. Seine Lache wird im Film lächerlich dargestellt und selbst seine Person wechselt zwischen halber Psycho und seriöser Waffenhändler. Ich könnte mir für die Rolle aber keinen besseren Schauspieler vorstellen als Jonah Hill, da er sympathisch wirkt, im Film dadurch aber oftmals überraschen kann.

Und zum Schluss ist zu sagen …

WarDogs war für mich ein Film, den man gucken kann, wenn man gerade nichts zu tun hat und Bock auf flachwitzige Action hat. Es werden von den Kulissen fast ausschließlich die hässlichsten Orte gezeigt beziehungsweise es wird einfach nicht wirklich „schön“ dargestellt. Ist es bei Waffenschmuggel ja auch nicht, wenn man gejagt wird wie die beiden. Wer sich selbst eine Meinung bilden möchte, sollte das auf jeden Fall tun. Vielleicht wird er dabei überrascht und unterhalten.

Frage an euch

Habt ihr War Dogs schon gesehen? Interessieren euch wahre Begebenheiten?