Pala – Spannend neuer Blick auf tödliche Spiele

Vor einigen Monaten hatte ich die Trilogie von Pala in meiner Verlagsvorschau beziehungsweise Teil eins und zwei, die recht zügig hintereinander veröffentlicht werden vorgestellt. Wieder einmal war ich skeptisch, da dieses Buch im Klappentext schon verraten, dass es sich um eine recht realitätsnahe Dystopie oder einer Art dystopische Geschichte handelt. Skeptisch bin ich bei solchen Büchern, weil „Die Tribute von Panem„, „ENDGAME“ und „Die Bestimmung“ nur ein paar der dystopischen Geschichten sind, bei denen Kinder sich gegenseitig abschlachten.

Pala fängt eigentlich ganz harmlos an und auch wenn ich am Anfang mit meiner Skepsis nur um mich warf, hat mich Pala: Das Spiel beginnt von Marcel van Driel nicht enttäuscht. Neben all den Büchern, die mich zur Zeit nicht wirklich fesseln können, hat mich der Autor in Pala festhalten können. Die Personen sind vielseitig und jeder von ihnen hat sein besonderes Merkmal und einen bestimmten Stellenwert in der Geschichte. So ist neben dem mystischen und mysteriösen Mr Oz, der das Onlinespiel „Pala“ entwickelt hat, die Hauptperson Iris, die auf dem Weg ihren Bruder aus den Schwierigkeiten zu bringen und den anderen Personen, auf die sie dabei trifft, sympathische aber auch eigenwillige Charaktere entstanden. Jeden Charakter mag ich auf irgendeine Art und Weise, auch wenn die Situationen, die Marcel van Driel hier beschreibt hin und wieder makaberer gar nicht sein könnten.

Dabei waren nicht nur die Personen ausschlaggebend, sondern auch der Schreibstil und die Idee hinter dem Spiel Pala. Zudem schrieb Marcel van Driel recht metaphorisch, sodass ich mir all die Geschehnisse, Monster und Fallen im Spiel gut vorstellen konnte. Es hat einfach nur tierischen Spaß gemacht selbst zwar nicht zu spielen, aber doch mittendrin mit Iris mitzufiebern. Bis fast zum Ende hin konnte ich das eine (nein, ich werde nicht spoilern) Geheimnis nicht rausfinden, das dann aber gelüftet wurde.

Der erste Teil der Pala-Trilogie von Marcel van Driel ist ein tolles Buch. Es konnte mich selbst in meiner Leseflaute fesseln und bis zum Ende lesen lassen, sodass dies definitiv eine Empfehlung von mir für jeden ist, der gern eine Mischung aus dystopisch und doch realitätsnahe Geschichten liest. Hierbei sollte man offen sein, um dann auch tief in die Welt von Pala, Mr Oz, seinen Spielchen und was Iris für einen großen Stellenwert für ihn hat, einzutauchen.

Anmerkung: Danke an den Oetinger Verlag für das Leseexemplar! Der zweite Teil kommt übrigens schon im Juni 2016 raus.


Pala das Spiel kann beginnen von Marcel van Driel

Pala: Das Spiel beginnt
Autor: Marcel van Driel
Verlag: Oetinger Verlag
320 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978-3-8415-0353-4
Preis: 10,99€ [D]
Bei Amazon kaufen*

»Die Regeln des Spiels sind gnadenlos: Überall auf der Welt spielen Jugendliche ein Online-Game, bei dem man Abenteuer auf der virtuellen Insel Pala bestehen muss. Auch Iris ist von dem Spiel begeistert, bis es plötzlich Realität wird. Denn die Insel gibt es wirklich. Und die besten Spieler werden nach Pala entführt und dort von Mr Oz, dem Erfinder des Spiels, zu Geheimagenten ausgebildet. Doch welches Ziel verfolgt Mr Oz, und wie kann man von der Insel entkommen? Fest steht nur eins: Auf Iris warten große Gefahren, und bald weiß sie nicht mehr, wem sie vertrauen kann.«