In vielen Meinungen über Julie Kagawas Bücher konnte ich heraushören wie toll sie diese Geschichten finden und wollte mich selbst einmal mit Talon: Drachenzeit überzeugen lassen. Hierbei geht es darum, dass es Drachen gibt, die sich in menschlicher Gestalt an die Gesellschaft anpassen und sich integrieren sollen. Ember und Dante sind Zwillinge, was bei Drachen völlig unnormal ist, da eigentlich immer nur ein Ei vorhanden ist. Dennoch werden die beide nach Kalifornien geschickt und dort auch gleichzeitig ausgebildet.

Talon: Drachenzeit ist ein für mich verdammt dickes Buch und normalerweise halte ich Geschichten, die so lang sind, gar nicht durch. Oftmals werden sie langweilig oder sind zu langatmig, sodass man sich fragt: Kann ich die nächsten 20 Seiten überspringen? Aber bei Talon: Drachenzeit ist das eben ganz anders. Es passiert immer mehr und dabei werden die Sichtweisen der einzelnen wichtigen Protagonisten gewechselt. Es ist interessant wie sich Drachen und der Sankt-Georgs-Orden feindlich gegenüberstehen, obwohl ihnen über Drachen Lügenmärchen erzählt werden. Es kristallisiert sich eine Liebe zwischen Drachen und dem Feind heraus, die sich gar nicht so richtig greifen lässt. Diese Geschichte hat einfach so viel Tiefsinn, dass ich das alles gar nicht aufschreiben kann.

Die Protagonisten gehen toll miteinander um, was sie einfach so sympathisch macht. Jeder von ihnen hat eine gewisse Eigenart an sich, die ich ganz gern mag. Egal, ob der Prota eher böse oder liebe Absichten hat. Selbst die Atmosphäre ist klasse und lädt zum sofortigen Weiterlesen des zweiten Bandes ein, was mich als „Ich lese lieber nicht so ganz so dicke Bücher“-Mensch schon nervös werden lässt. Ich hatte während der Geschehnisse auch Zeit mich selbst zu fragen, wie es nun weitergehen soll und wurde dennoch überrascht, da es doch manchmal zu kleineren pubertären Anfällen der Protas kam. Dennoch ist die Geschichte einfach nur klasse und der Auftakt der Talon-Reihe definitiv richtig gut gelungen. Toll!

Talon: Drachenzeit hat mich neugierig gemacht, auch wenn es so viele Seiten hat, da ich oft das Durchhaltevermögen für ein so dickes Buch gar nicht habe. Julie Kagawa hat es mit der gewissen Prise Magie, dem Schreibstil, der Story und den Protagonisten geschafft, mich dauerhaft am Ball bleiben zu lassen. Ich hatte Zeiten zum Aufatmen, Zeiten zum Nachdenken und weiterspinnen der Geschichte und wurde trotz meiner Hoffnungen positiv überrascht und abgeholt. Ein tolles Leseerlebnis des Auftakts der Talon-Reihe.

Anmerkungen: Dieses Buch bekommt von mir ein Plusplusplus, weil es so toll ist. Danke für die tollen Lesestunden an den Heyne Verlag!


Talon: Drachenzeit
Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne fliegt
Übersetzer: Charlotte Lungstrass-Kapfer
558 Seiten, Hardcover
ISBN 978-3-453-26970-5
Preis: 16,99€ [D]
Bei Amazon kaufen* (HC)

Bei Amazon kaufen* (eBook)

»Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.
Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …«