Zu Anfang kam ich relativ schlecht in das Buch rein, einfach weil es ein Buch mit viel Story ist, die am Anfang nicht direkt etwas aussagt und mir als Leser kein „Aha – darum gehts also“ gibt. Es geht um die kleine Millie Bird, die einfach von ihrer Mutter zurückgelassen wird. Im Laufe der Zeit sammelt sie immer wieder neue „Tote Dinge“ in ihrem dafür angelegten Buch. Dabei schaut sie auf die Welt wie ein Kind es nur tun würde und genau das erwärmte mich immer wieder. Ich liebe sowas einfach sehr, wenn in Büchern die Welt aus den Augen eines Kindes gesehen wird. Es ist immer so unbefangen und man möchte selbst alles viel intensiver wahrnehmen und auch auf die kleinen Sachen im Leben achten. Auf der Reise bei der Millie ihre Mutter finden möchte, lernt sie Karl den Tasttipper und Agatha Pantha kennen.

Das Besondere an diesem Buch ist wohl nicht die Situation, in der sich alle Beteiligten befinden, sondern es machen die Personen aus. Dabei merke ich selbst immer, dass sich mein Leben je nachdem wie ich gerade drauf bin verbessert oder verschlechtert. So ergeben sich auch hier im Geschehen viele witzige Momente, in denen ich einfach nur schmunzeln musste. All diese Protagonisten spiegeln ihr Leben immer und immer wieder und sind richtig reale Menschen für mich geworden. Jeder Mensch hat so seine Eigenart an sich und Brooke Davis, die Autorin, hat sie so plastisch gemacht. So menschlich und einfach so nah am Leben. Die einen sind verzweifelt über ihr Leben, die anderen wollen etwas erleben, dann kämpfen sie für die Liebe und erkennen die Liebe erneut wieder, auch wenn sie glauben, dass es zu spät sei.

An diesem Buch hat mich nicht wirklich etwas gestört, weil es so unperfekt menschlich ist. Ich erkenne mich in den alten Leuten sowie in Millie Bird und auch wenn ich weiß, dass mich dieses Buch hätte eigentlich langweilen müssen, eben weil es so ist wie es ist, ist es nicht langweilig, weil es mir so viel fürs Leben gezeigt hat. Versteht ihr das? (ich hoffe doch! :D) Es ist wie unser Leben – vielleicht nicht immer etwas Besonderes, aber einfach so magisch lebendig und ermutigend das Leben weiterzuleben und auch mal ein großes Risiko einzugehen.

Wie man schon merkt, bin ich ganz fasziniert von diesem Buch. Wer glaubt sich und seinem Leben nicht mehr genug Mut zuzutrauen, der sollte einfach dieses Buch lesen, denn jeder verliert mal den Mut im Leben ein Risiko einzugehen. Irgendwann wird man merken, dass das gar nicht so schlimm ist, sondern ganz gesund und einem selbst ein großes Lächeln aufgemalt wird. Es lohnt sich also in Millie Birds Geschichte einzutauchen und auch zu wissen: Wenn man dem Tod oder einem Verlust näher ist als man glaubt, sollte man trotzdem nicht aufhören zu leben, sondern nochmal richtig auf den Putz hauen – genau wie Karl und Agatha.

 

Anmerkung:
Tassi und ich haben das Buch fast gleichzeitig gelesen ohne es voneinander zu wissen. Ihre Rezension gibts Hier!


„Noch so eine Tatsache über die Welt“
Autor: Brooke Davis
Verlag: Kunstmann Verlag
280 Seiten, Hardcover
ISBN 978-3-95614-053-2
Preis: 19,95€ [D]
Bei Amazon kaufen*

»Millie Bird ist sieben, als sie ihr erstes totes Ding findet, Rambo, ihren Hund. Von da an führt sie Buch über alles, was auf der Welt verloren geht: die Stubenfliege. Die Großmutter. Der Weihnachtsbaum. Darauf, dass sie auch ihren Dad in ihr Buch der Toten Dinge eintragen muss, war sie überhaupt nicht vorbereitet, und auch nicht darauf, dass ihre Mom sie im Kaufhaus stehen lässt und nicht wiederkommt. Karl ist siebenundachtzig, als sein Sohn ihn ins Altersheim bringt. Hier wird er nicht bleiben, denkt Karl, als er seinem Sohn nachschaut, und kurz darauf haut er ab. Erst mal ins Kaufhaus, bis sich was Besseres findet. Dort trifft er Millie. Agatha ist zweiundachtzig und geht nicht mehr aus dem Haus, seit ihr Mann gestorben ist. Halb versteckt hinter Gardine und Efeu, sitzt sie am Küchenfenster und beschimpft die Passanten. Bis das kleine Mädchen von gegenüber zurückkommt, allein … Von Verlust und Trauer erzählt Brooke Davis in diesem berührenden Roman – und zugleich von einem Abenteuer voll furiosem Witz: Wie drei, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aufbrechen, um Millies Mutter zu suchen, und dabei zurück ins Leben und die Liebe finden. «