Erst vor Kurzem habe ich „Bannwald“ von Julie Heiland ausgelesen und da fragte ich sie spontan, ob sie mir ein paar Fragen beantworten würde. Schwupps – da kamen auch schon die Antworten angeflattert. Im Bezug zu ihrem Debüt „Bannwald“ hatte ich so einige Fragen, vor allem da sie mich mit ihrem Schreibstil und der aufkommenden Atmosphäre in der Geschichte vollkommen überzeugt hatte.


Julie Heiland ist die Autorin von „Bannwald“, ihrem Debüt und Schauspielerin. Im September soll dann voraussichtlich „Blutwald“, der zweite Band der Trilogie, erscheinen. Darauf freu ich mich schon total!

Julie Heiland – Homepage

Wie beeinflussen dich regnerische Tage, solche die es gerade erst überall gab?

Hin und wieder mag ich solche Tage richtig gerne! Mit einer schönen Tasse Kaffee, meiner Katze auf dem Schoß und meinem Laptop vor mir oder einem guten Buch in der Hand kann ich Regentage richtig genießen. Das Arbeiten fällt mir an solchen Tagen auch leichter … Wenn es so richtig heiß ist, ist mein Kopf oftmals müde.

Welche Lieblingsfarbe hast du und warum? Ich tippe ja irgendwie auf grün 😉

Ja 😀 ! Ein sattes Waldgrün ist einfach wunderschön! Aber die Farbe Rot liebe ich auch! Rot verkörpert für mich Liebe, Feuer, Leidenschaft.

Hat das Cover durch die grüne Farbe eine tiefere Bedeutung im Bezug auf Robin, die durch ihre Kräfte naturverbundener ist als die Tauren? Hat Emilians Augenfarbe auch einen gewissen Zusammenhang dazu?

Eine tiefere Bedeutung im Bezug auf Robin hat das Cover nicht. Mir war es nur wichtig, dass der Wald dunkel und mystisch wirkt. Und bezüglich Emilians Augenfarbe: Ja, sehr gut aufgepasst! Ich fand es einfach schön, einen Bogen herzustellen. Robin liebt die Natur, liebt den wunderschönen Wald … und Emilians faszinierend grüne Augen. Und außerdem finde ich grüne Augen auch total attraktiv!

Warum hast du am Anfang als Robin Emilian kennengelernt hat, das Wort „Er“ kursiv gesetzt?

Robin kennt zu dem Zeitpunkt Emilians Namen noch nicht. Aber natürlich ist er ihr im Gedächtnis geblieben, hat ihr Rätsel aufgegeben. Wenn sie ihn sieht, liegt ihr Fokus fast ausschließlich auf ihm. Das wollte ich auf diese Weise betonen.

Warum liest du deine eigene Geschichte Korrektur? Gibt es da einen Grund für?

Wenn ich schreibe, dann schreibe ich „rauschartig“. Das heißt, dann bin ich total in der Situation und haue wie wild in die Tasten. Da schleichen sich oft viele Tippfehler ein. Manchmal vergesse ich auch Dinge zu erwähnen, die mir – da ich die Geschichte ja im Kopf habe – absolut klar sind. Die der Leser aber noch zum Verständnis braucht. Deshalb ist es wichtig, alles immer wieder durchzulesen und zu hinterfragen. Dann sitze ich vor meinem Laptop und denke: Versteht man, was ich meine? Kann der Leser sich das vorstellen? Mitfühlen?

Du bist von Beruf auch Schauspielerin. Denkst du, dass du einen Vorteil beim Schreiben hast, da du dich in deine Protagonisten deswegen besser hinein empfinden kannst?

Ja, ich denke schon. Bevor ich zu schreiben beginne, fühle ich mich genauso intensiv in die Figuren ein, wie ich es in der Schauspielerei kennengelernt habe. Dann schreibt man nicht mehr über die Figur, man „ist“ die Figur.

Verrätst du mir was mit dem zweiten Band auf uns zukommt?

😀 Nein … ABER: Es wird viel passieren! (Ich weiß, das ist jetzt gemein … aber ich hab‘ meinen Spaß!) Es werden viele Dinge geklärt werden, doch es werden auch neue Fragen auftauchen. Die Spannung muss ja weiterhin gegeben sein! 🙂

Wohin gehst du, wenn du traurig bist?

Dann schnappe ich mir meine Katze und verkrieche mich in mein Bett. Manchmal spaziere ich dann auch lange durch den Wald.

Wen bewunderst du aus deiner Familie oder aus deinem Freundeskreis so sehr wie Robin Almaras bewundert und warum?

Ich bewundere meine Schwester sehr, da sie unglaublich schlau ist. Meinen Vater, da er sich in allem zu helfen weiß und man – obwohl er stets charmant und nett ist – Respekt vor ihm hat. Meine Mutter, da sie die Gütigkeit in Person ist. Meinen besten Freund, da auf seinen Schultern viel zu viel lastet und er dennoch stets lächelt und niemals schlecht drauf ist.

Kennst du eine Person, die wie Robin einen ganzen Stamm anführen könnte?

Ja, die kenne ich. Lustiger Weise ist diese Person ganz anders als Robin! 🙂

Was ist deine größte Eigenheit an dir?

Ohhh, da gibt es total viel! Wenn es draußen gewittert, verspüre ich den starken Drang, mich auf eine Wiese zu stellen, die Arme auszubreiten und das Gewitter herauszufordern. Wenn ich meine Zähne putze, werde ich immer so müde, dass ich auf der Stelle schlafen könnte. Ich führe oft und gerne Selbstgespräche. Ich warte immer noch auf diesen verfluchten Brief von Hogwarts, der verkündet, dass die Schule mich herzlich aufnimmt. Ich könnte noch ewig aufzählen …

Könntest du dir vorstellen eine Zeit lang im Wald zu leben?

Ja, ich denke schon. Aber irgendwann würde auch ich eine warme Dusche, Kühlschrank und Strom vermissen.

Wenn du die Kräfte der Leonen hättest, wie würdest du sie nutzen?

Ich würde den ganzen Tag mit der Natur kommunizieren 🙂


Ich bedanke mich ganz herzlich für die tollen Antworten und hoffe, dass wir beide noch öfter was miteinander zu tun haben werden 😀 Bis dahin hoffe ich, dass ich bald „Blutwald“ lesen kann und dass dann auch bald der dritte Band herauskommt.

Habt ihr Julie Heilands Debüt „Bannwald“ gelesen und wenn ja, was hat euch daran so gefallen?