Jedes Jahr aufs Neue verlieben sich Menschen – zum ersten, zweiten oder hundertsen Mal. Der Februar lässt schon viele Vögel wieder zwitschern und weckt dich morgens mit seinem Gesang. Zärtlich rüttelt der Morgen an deiner Schulter und beflügelt dich, um gut in den Tag zu kommen.

Es gibt die verschiedensten Menschen an Valentinstag – die, die sich keinen Kopf drum machen (ist ein Tag wieder jeder andere); die, die sich denken „Ok, es ist Zeit, um der einen Person mal eine Freude zu machen“ und diejenigen, die sich totalen Stress machen.

Da ich nicht solch einen typischen Blogbeitrag schreiben wollte über die Bücher wie von Nicholas Sparks oder jemand anderes, der Schnulzen schreibt, habe ich mich für Bücher entschieden, die mein Herz erwärmt haben und somit absolute Favoriten sind. Dies sind definitiv keine Bücher, die durchweg schön sind und nur etwas mit Liebe zu tun haben, sondern die im Gedächtnis bleiben und sogar sehr viel zum Nachdenken anregen.

Möchtest du dir selbst oder jemandem ein Geschenk machen, kannst du sehr gern auf das jeweilige Cover klicken.*


 

Dieses Buch hat mir gezeigt, dass es wichtig ist Zeit mit meinen liebsten Mitmenschen zu teilen. Nachdem es eine Geschichte von einem Mann erzählt, der sein Leben nur der Arbeit widmet und somit seine Familie vernachlässigt, kommt ein grandioses Ende. Das ließ selbst mich nicht ohne Tränen zurück, weil diese Story so ins Herz geht und einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Einen, wofür jeder dankbar ist, weil wir daraus etwas lernen, das so unglaublich wichtig fürs Leben ist – Zeit zu teilen.

Zeit kann nicht eingepackt und mit einer hübschen Schleife verziert unter den Tannenbaum gelegt werden.
Zeit kann man nicht verschenken. Aber wir können sie miteinander teilen. – Zitat aus dem Buch

 

Wir begeben uns mit dieser Geschichte von Matthew Quick definitiv auf eine Reise der Selbstfindung, obwohl wir nur die von Bartholomew mitmachen. Dieses Buch beschäftigt sich eigentlich mit dem Thema Krebs – nur zu Anfang! Denn dann begibt man sich auf die indirekte Suche nach dem Glück. Mit viel abgefahrenem Humor und doch auch Erlebnissen, die den Leser zum Nachdenken anregen, findet man zum Glück. Trotz dessen, dass die Welt einem immer wieder grau erscheint, gibt es an jeder Ecke mindestens einen Buntstift, mit dem du dein Leben bunt gestalten kannst.

Das ist definitiv ein Buch, um das pure Glück zu spüren, obwohl es sich mit einem so traurigen Thema befasst. – Zitat aus Rezension

„P.S.: Ich liebe dich“ war mein erstes Buch von Cecelia Ahern, weswegen ich das hier unbedingt empfehlen muss. Nachdem auch hier das Thema absolut nicht mit Friede, Freude, Eierkuchen beginnt, wendet es sich zum Positiven hin. Holly verliert ihren Mann und man spürt wie tief sie fällt. Tiefer und tiefer, aber ihr Mann hat ihr Briefe hinterlassen. Ein Jahr lang klammert sie sich an diese Briefe mit Aufgaben, die sie ausführen soll bis sie nach und nach immer mehr von ihm loslassen muss. Freunde, Familie und Bekannte helfen ihr durch die Krise. Definitiv ein Herzensbuch!

Cecelia Ahern hat ein Gespür für Geschichten, die sehr authentisch geschrieben, auch auch gleichzeitig mehr als herzzerreißend sind. In diesem Buch hat sie wieder einmal beweisen können mit welchen einfachen Mitteln sie die Welt auf den Kopf stellen kann. – Henri von zu ende gelesen

Mit viel Charme hat Lena mich voll für sich einnehmen können. Ihr Freund verlässt sie kurz vor der Hochzeit. Schrecklich genug oder? Daraufhin macht sie Erfahrungen fürs Leben, die sie als Mensch verändern. Wer ist an ihrer Seite und wichtig für sie? Was erfüllt ihr Leben und macht ihr Mut und motiviert sie? Am Ende merkt sie sogar, dass sie sich schon ganz lang zu einem Typen ganz besonders hingezogen fühlt. Diese Geschichte bietet einem viel Witz, Erfahrungen fürs Leben – egal, ob negativ oder positiv und eine Menge Unterhaltung.

Ich fand „Hummeln im Herzen“ sehr lustig, und so schön was fürs Herz. Voll gespickt mit Knister-Funk-Momenten, bei denen ich am liebsten mit Hauptfigur Lena getauscht hätte. Wunderbare ChickLit! – Anke Maiberg

Die Protagonistin Brett entdeckt eine Liste, die sie irgendwann mal geschrieben hat. Als das Buch beginnt, weiß wie sie noch nicht, dass sie ihr Leben verändern wird. Ihre Mutter stirbt und versucht Brett zu ihrem Glück zu verhelfen. So war die Story ähnlich wie bei „P.S.: Ich liebe dich“, aber hatte definitiv ihren eigenen Flair. Es geht hier um Lebensziele, die ein Mensch erreichen will. Jeder Mensch hat sie und oftmals wird sich viel zu wenig Zeit genommen, um sich diese zu erfüllen. Das Buch lässt einen mitten in eine solche Geschichte eintauchen und erinnert daran wie wichtig Lebensziele für dich und mich sind.

Es ist nicht nur eine hinreißende Liebesgeschichte, sondern auch eine Geschichte in der sich eine Frau selbst wiederfindet. Sich seine eigenen Wünsche zu erfüllen, macht Mut weiterzuleben und sein Leben weiterhin zu genießen. – Rezension

Ich hatte bei „Weil ich Layken liebe“ mit einer Geschichte gerechnet, die eher Jugendliche anspricht und nichts für mich wäre. Aber ich habe mich dermaßen getäuscht, denn mit den Herzensbüchern ist dieses Buch definitiv ein Ausdruck dafür. Wieder einmal werden unglaublich emotionale Themen angesprochen wie Krebs und Tod. Für mich ist es ein Herzensbuch, weil es mich so oft zum Weinen gebracht hat und mich daran erinnert hat wie glücklich ich mich schätzen kann, meine Liebsten bei mir zu haben.

„Weil ich Layken liebe“ zeigt wie schön und wie schmerzhaft das Leben sein kann. Aber trotzdem ist die Aussage des Buches, dass man sich nicht unterkriegen lassen soll. Es ist auf jeden Fall ein Buch, das zum Nachdenken anregt. – Tom B.


 

Was sagst du zu den Empfehlungen? Würdest du von dir selbst noch welche ergänzen? – Dann schreib mir diese doch in die Kommentare! Ich freu mich drauf.

Bild von Franck Mahon